23 thermodynamik ebenfalls tU Wien widmeten sich der Model lierung von Produktionstechnik wie zum Beispiel Industrie Öfen Die aufheizung und abkühlung dieser energieverbrauchsin tensiven anlagen genau zu modellieren ist essenziell für eine möglichst genaue abbildung und Optimierung des Energiever brauchs in der Produktionsplanung So ist eine genauere Vor hersage des erwarteten Energieverbrauchs möglich die es auch Klein und Mittelunternehmen in Zukunft ermöglichen könnte flexibel günstig und bedarfsgerecht Energie zu beschaffen Strom zum besten tarif Ebenso wie Haushalte die ihren Energieverbrauch der kom menden tage nicht exakt vorhersagen können sind Klein und Mittelunternehmen bisher an Flatrates der Stromanbieter gebunden Großkunden dagegen dürfen beispielsweise am regelenergiemarkt teilnehmen wenn ihre Vorhersagen des Stromverbrauchs zuverlässig genug sind So können sie die Preisschwankungen am Strommarkt die nicht selten bis zu plus minus 50 Prozent innerhalb eines tages betragen für sich nutzbar machen Die Idee einer Optimierung ist es besonders energieintensive Produktion in Zeiten hohen Stromaufkom mens und niedriger aktueller Strompreise einzuplanen Das hilft nicht nur den Unternehmen dabei Kosten zu sparen es bedeutet auch dass Strom aus erneuerbaren Energiequel len der typischerweise stärkeren Schwankungen unterliegt als konventioneller Strom besser genutzt werden kann Umwelt schädliche Kohlekraftwerke werden vor allem gebraucht um flexibel Spitzen im Verbrauch abzudecken Wenn wir den Ener giebedarf und das wechselnde Energieangebot erneuerbarer Energiequellen durch Planungsoptimierung besser synchronisie ren können reduzieren wir den Bedarf für diese konventionelle Energiebereitstellung erklärt Projektleiter thomas Sobottka Da sprechen wir allerdings von einer großen und sehr lang fristigen Vision fügt er hinzu denn dazu müsste die Mehrheit der Betriebe Forschungsergebnisse wie die der Projekte BaMa und aSPeCt konsequent industriell umsetzen und auch in den rahmenbedingungen muss dafür noch einiges passieren Vorteile bringen die Ergebnisse der beiden Projekte aber bereits jetzt Was wir aber auf jeden Fall erreichen ist eine Verringerung des ressourcenverbrauchs denn dieser tritt durch eine optimierte Produktionsplanung und die daraus entstehende bessere Kapazitätsauslastung unmittelbar ein erklärt Felix Kamhuber von Fraunhofer austria Das bringt dem Unternehmen sofort eine direkte Kosteneinsparung und schont zugleich die Umwelt fügt er hinzu Fo r sc h u n G aSPeCt adaptive Smoothed Production Projektnummer 858655 Förderprogramm Produktion der Zukunft 19 aS Produktion der Zukunft 2016 national Laufzeit 01 10 2017 bis 30 07 2020 Konsortium n Fraunhofer austria research GmbH n Institut für rechnergestützte automation tU Wien n Institut für Energietechnik und thermodynamik tU Wien n automationX GmbH n Handl tyrol GmbH n Maschinenfabrik liezen und Gießerei Ges m b H n Miraplast Kunststoffverarbeitungsgesellschaft m b H Forschungsziel Im Forschungsvorhaben aSPeCt wird eine Methode für die durchgängige kurz bis langfristige Produktionsplanung auf Basis simulationsgestützter Optimierung aller essentiellen Produktionsressourcen entwickelt und demonstriert Ansprechpersonen Dr thomas Sobottka thomas sobottka fraunhofer at Dipl Ing Felix Kamhuber felix kamhuber fraunhofer at

Vorschau Jahresbericht 2019 Seite 23
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.